Familiensitz

Blick in den Garten (Video)



Scheunenromantik



Unsere Feierscheune

… und warum gibt man so etwas auf? Eine Antwort gibt dann vielleicht ein Vers aus dem Jubiläums-Buch „550 Jahre Preetzer Schützengilde“, 1992, meinen verstorbenen Schwiegervater betreffend, der damals das durchmachte, was wir als Nachfolger erlebten: Arbeit, Arbeit und noch einmal Arbeit! Vom investierten Geld ganz zu schweigen. Dieses ist bei solch einem alten Objekt mit einem Grundstück solcher Größe im Alter nur so zu beantworten: “Verstand einschalten, Herz ausschalten!“

Opklarn bi de Preetzer Schüttengill

Thein Dog vör Machtwessel (15. Juni 1991)
De Rentner vun den runnen Disch,
de sünd jo ni mehr ganz so frisch,
doch dorför hebbt se Energie,
und wie!
(…)
Un wo is unser Helmut Boll?
Na sagt mal Jungs, wo is de woll?
Mistfork un Koor sünd sein Handwarkstüch,
dorbi hett he dat doch so dull in Rüch.
He föhrt mal ünner, mal boben rum,
laaat em man, he’s doch all krumm.

(…)


Chronik "Alte Schmiede"

zurück     Home     Top